NMS GÄNSERNDORF

Abschlussbericht

Projektideen

  • IMAGE – & BEWUSSTSEINSKAMPAGNE  FÜR AMPHIBIEN IN HOHENAU / MARCH

Inhalte und Projektbeschreibung finden Sie Leitet Herunterladen der Datei einhier

Dieses Projekt wird auch vom Forum Umweltbildung gefördert, einer Initiative des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Abt. II/3 Nachhaltige Entwicklung) und des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur (Abt. V/11 Politische Bildung und Umweltbildung). Projektträger: Umweltdachverband GmbH.

Das gemeinsame Projekt sollte sich in folgende Phasen gliedern:

  1. Themenkonfrontation & Themengewöhnung:
    Stationenbetrieb & Workshop mit dem Auring in der Schule
    Zeitraum:
    9. Kalenderwoche, 3. 3. 2010, 11:50-13:35
    Ziel:
    KK sollen ein kompetentes Basiswissen über Amphibien erwerben & über die Problematik des Amphibienschutzes Kenntnis erlangen 
    Ort:
    NMS-HS I, Alter Turnsaal oder Stammklassen
      

  2. Exkursion:
    Stationenbetrieb & Begehung mit dem Auring im Hohenauer Augebiet
    Zeitraum:
    16. Kalenderwoche, ev. 21. 4. 2010, 08:00-14:00
    Ziel:
    KK sollen ein kompetentes Praxiswissen über Amphibien erwerben & über die Amphibienleitanlage in Hohenau Kenntnis erlangen 
    Ort:
    Hohenauer Auwald bzw. Auringzentrum
     

  3. 1. Befragung der Hohenauer Bevölkerung:
    KK befragen entweder von Haus zu Haus oder an öffentlichen Plätzen in Hohenau die Bevölkerung bezüglich Ihrer Stimmung und Meinung zu der Amphibienleitanlage
    Zeitraum:
    22. Kalenderwoche, 9. 6. 2010, 08:00-14:00
    Ziel:
    KK sollen möglichst representativ die Meinung der HohenauerInnen über die Amphibienleitanlage in Hohenau erheben und statistisch auswerten.
    Ort:
    Hohenauer Ortsgebiet
      

  4. Kreativitätsphase
    In dieser Phase soll das Image der Amphibienleitanlage inder Hohenauer Bevölkerung durch Anwendung der verschiedensten Kreativtechniken (Happenings, Video, Musical, Plakate, Folder, ......) gehoben werden.

    In dieser Phase können wir uns richtig austoben. :-)
    Zeitraum:
    3-4 Monate, bis Jänner 2011
    Ziel:
    Aufbesserung des Images der Hohenauer Amphibienleitanlage.
    Ort: ?
      

  5. 2. Befragung der Hohenauer Bevölkerung:
    KK befragen nach erfolgter Imagepolitur entweder wieder von Haus zu Haus oder an öffentlichen Plätzen in Hohenau die Bevölkerung bezüglich Ihrer Stimmung und Meinung zu der Amphibienleitanlage ein 2. Mal.
    Zeitraum:
    ab  Jänner 2011
    Ziel:
    KK sollen möglichst representativ die Meinung der HohenauerInnen über die Amphibienleitanlage in Hohenau erheben und statistisch auswerten.
    Ort:
    Hohenauer Ortsgebiet
     

  6. ABSCHLUSSPRÄSENTATION

An diesem Projekt arbeiten Schüler/innen der 3a und 3b. In der 3a befinden sich 17 Kinder, davin 8 Burschen und 9 Mädchen. In der 3b befinden sich 20 Schüler/innen, davon 12 Burschen und 8 Mädchen.

Eine Beschreibung zum ersten Workshop finden Sie Leitet Herunterladen der Datei einhier

 

Mitarbeiter/innen:

  1. Dipl. Päd. HOL Christine Göttfert (E, WE, GW)

  2. Dipl. Päd. HOL Elfriede Pohl (MA, BU)

  3. Dipl. Päd. Theresia Hofstetter (D, GS, MS)

  4. Dipl. Päd. Margit Gruber (MA, BU, EH)

Projektpartner: Verein Auring - Hohenau/March

Ziel des Projektes/der Projekte:
  1. Artenbewusstsein & ökologisches Grundwissen in Bezug auf Amphibien bei den teilnehmenden LL bzw. KK

  2. Kenntnis der Problemstellung in Bezug auf die Amphibienleitanlage in Hohenau / March seitens der teilnehmenden LL bzw. KK  

  3. Erhobener IST- Stand bezüglich Artenbewusstsein & Grundstimmung in Bezug auf die Amphibienleitanlage in der Hohenauer Bevölkerung inkl. statistischer Auswertung

  4. durchgeführte  Imagekampagne in der Hohenauer Bevölkerung unter Anwendung sämtlicher kreativen Ansätze   

  5. nochmalig erhobener IST- Stand bezüglich Artenbewusstsein & Grundstimmung in Bezug auf die Amphibienleitanlage in der Hohenauer Bevölkerung &

  6. Effektivitätsmessung der Maßnahmen (unter Punkt 4) inkl. statistischer Auswertung

  7. Dokumentation & PR-Arbeit im Zeitraum des gesamten Projektes

 Etwa 70% der Arbeit findet im Unterricht statt, 30% zu Hause

Im Unterricht werden Workshops abgehalten und im Teamteaching unterrichtet.